Thomas Platt Kunstpunkte 2017

Thomas Platt in der Kunstmuellerei

Thomas Platt

wurde am 4.2. 1952 in Eberbach am Neckar geboren. Manisches Zeichnen setzt in früher Kindheit ein. In der Schule führt es zu ernsthaften Verfolgungen. Trotzdem Abitur. Nach Zivilem Ersatzdienst Studium der Germanistik in Heidelberg und Berlin, Abschluss als Magister Artium. Dennoch klappt die Tür des Lebens nicht hinter ihm zu. 

Nach beruflichen Selbstversuchen u.a. als Bühnenarbeiter an der Berliner Schaubühne am Halleschen Ufer, in Werbung und PR wendet er sich auch dem Schreiben zu. In der Folge entstehen zahlreiche Drehbücher für Film- und TV-Produktionen, die mitunter ein Millionenpublikum erreichen. Allmählich tritt die journalistische Arbeit über Essen und Trinken sowie Kunst- und Kulturgeschichte hinzu. 

Thomas Platt, der das Thema Brotberuf beim Wort nahm, gehört heute zur Elite der deutschen Restaurantkritik und veröffentlicht regelmäßig Artikel in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, im Berliner „Tagesspiegel“ sowie in diversen Magazinen. Im Magazin „Effilee“ vereint eine Kolumne, die jeweils von einer Platt-Illustration begleitet wird, die Beziehungen zwischen Kunst und Kochkunst. In der in Londoner „Four“ erscheinen regelmäßig Reproduktionen seiner Gemälde zu den behandelten Themen. Daneben zahlreiche Buchtitel, darunter ein Roman. Mehrere Fernsehauftritte als „Der Kritikator“ im NDR zeigen Platt auch als Darsteller. Für den Youtube-Kanal „Rapskauz“ entstehen seit 2014 in Zusammenarbeit  mit dem Dokumentarfilm-Regisseur Sascha Henn Clips mit magischem Unfug.

IMG_2569

Nach einer ersten Ausstellung des Zwanzigjährigen in seiner Heimatstadt, entstehen in den Siebzigern vor allem Zeichnungen, die verstreut publiziert werden; in den achtziger und neunziger Jahren Aktionskunst. Mehrere als Nachrichten getarnte Fake-Depeschen gelangen in die Öffentlichkeit, darunter die inzwischen stilbildend gewordene „Edition Sual“, gemeinsam verfasst mit dem Publizisten und späteren „Die Welt“-Herausgeber Thomas Schmid (fiktives Buchprogramm einer ebenso fiktiven Kooperation des Suhrkamp-Verlages mit dem Discounter Aldi, zuletzt analysiert in „Mittelweg 36 Zeitschrift der Hamburger Instituts für Sozialforschung“) und unter die Leute gebracht auf der Frankfurter Buchmesse 1981. 1995 folgt die nun wieder aktuelle Plakataktion „Kamele raus – Deutscher Zoo den Deutschen Tieren!“ Weitere Aktionen mit Julius Grützke, die mit dem Sensationismus der News-Produktion spielen, werden in Szene gesetzt. Zu gehört die Fake-Ankündigung von Studio Babelsberg zum Film „Glowing in the Dark“, der das Leben von Eva Braun zum Gegenstand haben sollte.

 

Einzelausstellungen (Auswahl): 

1970 Eberbach, Hinterhofgalerie Egon Haßbecker

2011 Rügen, „Prospektive II“ im Hotel Fürst Jaromar

2011 Düsseldorf, „Panzerschlacht“ bei Reinmetall

2012 Berlin, „Im Schatten bunter Mädchenhüte“, Grand Hotel Palace

2014 Berlin, „Manischer Realismus“ im Giro (kuratiert von Igor Paasch)

2014 Düsseldorf, „Cognitive Shuffle“ bei Reinmetall

2015 Hamburg, „Neue Bilder“, Heaven’s Gate (kuratiert von Prof. Dr. Stephan Porombka, Universität der Künste in Berlin) 

2016 Düsseldorf, „Kritzel & Krise“ bei Reinmetall

2017 Berlin, „Menschen des 21. Jahrhunderts“, zusammen mit Kristina Kegelmann und Stephan Porombka, Neue Galerie Berlin

 

Filmographie (Drehbuch)

„Schafe in Wales“, Kleines Fernsehspiel/Regie: Christoph Schlingensief (ZDF), 1988 (mit Ulrich Moritz und Sybille Lewitscharoff)

„Benjamin Blümchen als Butler“, Berlin (KIOSK/hör + lies), 1990 (*mit Elfie Donnelly) als Video u. MC/Aussstrahlung ZDF

„Benjamin Blümchen als Taxifahrer“, Berlin (KIOSK/hör +lies), 1991 (* mit Elfie Donnelly) als Video u. MC/Ausstrahlung  ZDF

„Benjamin Blümchen – Wo ist Otto?“, Berlin (KIOSK/hör + lies), 1991 (*mit Elfie Donnelly). Video u. MC/Ausstrahlung  ZDF

„Benjamin Blümchen – Die Ballonfahrt“, Berlin (KIOSK/hör + lies), 1991 (*mit Elfie Donnelly). Video u. MC/Ausstrahlung  ZDF

„Benjamin Blümchen und der Weihnachtsmann“, Berlin (KIOSK/hör + lies), 1992 als Video und MC etc.

„Werner – Beinhart“, Filmbuch 1990

„Asterix in Amerika“, Berlin 1994 (Extrafilm/Jugendfilm). Film/Video/TV.

Zusammen mit Julius Grützke Entwicklung und Stories für TV-Serie „Hausmeister Krause – Ordnung muß sein“ (Constantin Film/Sat 1 1998 u. 2000).

„Werner – Eiskalt“, Kinofilm, Premiere 2012

Zahlreiche Buchveröffentlichungen zum Thema Berlin („Der Geheime Berlin-Verführer“ und zuletzt „Berlin im Griff“/Rowohlt 1998), die Filmbücher zu „Werner – beinhart“ u. „Werner – Das muß kesseln!“, das Kinderbuch „Schlapp – Ein Hausschuh macht sich auf die Sohle“ (1988) sowie mit Maleen Junge die Buchserie „Die Ponys vom Heide­hof“ (Carlsen Verlag Hamburg u. C.Bertelsmann, München), „Kochbuch für Stümper“, 2 Bände (Achterbahn 1990 u. 1999) und mit Julius Grützke Briefroman „Liebe Mieter und Untermieter“ (Eichborn 1997). Zuletzt mit Rötger Feldmann/Brösel „WERNER – Exgummibur“ und „WERNER – Volles Rooäää“ (beide Achterbahn Verlag).

Kunst im Ballhaus

Sonja vor ihren Bildern, Portrait am Stuhl von May Atashka

neanderart-ballhaus
Fotos Gruppe Markus Luigs

Gestern Abend war Vernissage im Ballhaus Düsseldorf. Künstler der NEANDERARTgroup präsentierten Malerei, Grafik, Collagen, Fotografie und Skulpturen.

Bei schönem Wetter fanden  viele Besucher den Weg zur Ausstellung. Die Künstler waren als Ansprechpartner vor Ort, und es kam zu  regem Austausch mit interessanten Gesprächen.

 

 
Übrigens – die Werke sind noch  zu sehen, im Ballhaus im Nordpark
Heute Samstag 1. April 14:00 bis 19:00
Morgen Sonntag 2. April 13:00 bis 17:00

Es lohnt sich!

 

Künstler der Ausstellung
Künstlerportraits Herbert Kröll

Ausstellung und Vernissage in Hilden Aschermittwoch

Die Ausstellung bei Deneken in Hilden hängt

hier ein paar Eindrücke

Ausstellung-Hlden1 Ausstellung-Hilden2

 

 

Vernissage mit Musik

Mittwoch 01.03.2017 19:30

Bilder Sonja Zeltner-Müller
Musik Bernd Gast

Zahnmedizin Denecke
Robert Gieß Str. 1
40721 Hilden

 

plakat3

Laudatio

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kunstfreunde (liebe ehemalige Aussteller), liebe Freunde des Hauses denecke.

Ich freue mich besonders, dass Sie alle heute, an diesem hohen rheinischen Feiertag, dem Aschermittwoch, den Weg zu uns uns und zu dieser Ausstellung gefunden haben.

Heute früh ist mir aufgefallen: der Termin passt perfekt zur Ausstellung.
Denn mit dem Aschermittwoch stehen wir im Grunde zwischen 2 Ausprägungen des Lebens: dem Fröhlich-bunten, Warmen, Lebensfrohen auf der einen Seite (Karnevalszeit).
Und dem Enthaltsamen, Zurückgezogenen, Stilleren auf der anderen Seite (Fastenzeit).

Beides finden wir auch in den hier ausgestellten Werken von Sonja Zeltner-Müller.

 

Die in Düsseldorf ansässige Künstlerin widmet sich schon seit Jahren dem Thema Kommunikation, hier und heute präsentiert sie uns eine Auswahl Ihrer „Stadtgespräche“ – wie gesagt in 2 verschiedenen Ausprägungen.

 

Die 3. Ausprägung findet hier in musikalischer Form statt: wir freuen uns, dass heute Herr Gast bei uns zu Gast ist und für die musikalische Untermalung sorgt.

Wie er mir anvertraute, ist er – gegen Bezahlung – auch gerne bereit, bei anderen Gelegenheiten zu spielen – heute macht er das für uns kostenlos – herzlichen Dank dafür!

 

Unter dem Motto  „Stadtgespräche“ hat die Künstlerin kraftvolle, farbintensive Ölbilder entstehen lassen. Die meisten davon zeigen mit zeichnerischem Strich expressiv angedeutete Menschen oder Menschengruppen, im Cafe oder im Gespräch auf der Straße.

Das warme Farbspektrum und prägnante Elemente wie Kuppeln, Bögen, Treppen und verwinkelte Gassen lassen äußerst angenehme Urlaubsgefühle wach werden und beamen den Betrachter förmlich sofort ans Mittelmeer.
Ein Exemplar, bei dem das besonders gut funktioniert, hängt gleich hier vorne. Die Kolleginnen vom Empfang wollen, seit das Bild da häng,t gar nicht mehr nach Hause gehen… (sondern am Liebsten gleich ins  Nachtleben von Ibiza eintauchen)

 

Die Basis für diese Bilder sind tatsächlich viele Skizzen und Zeichnungen, die Sonja Zeltner-Müller während etlicher Reisen rund ums Mittelmeer erstellt hat.
Trotzdem entstehen die Ölbilder frei, im Düsseldorfer Atelier.
Erst wird die Farbigkeit gesetzt, dann „baut“ die Künstlerin durch Mischen und Spachteln quasi die Stadt auf der Leinwand.
Ist diese Grundarchitektur getrocknet, werden mit verdünnter Farbe aus einer Mal-Flasche mit schnellen Strichen die Menschen und damit die Geschichten ins Bild gebracht – im Gespräch auf der Straße, beim Austausch im Café, auf dem Weg zum Volksfest.
Die Atmosphäre nimmt einen sofort gefangen, die warme, freundliche Stimmung lädt dazu ein, in den Bildern spazieren zu gehen, sich mit an den Tisch zu setzen, „eine mit zu drinke“, Teil der Geschichte zu werden.
> Lebensfreude
Das ist die EINE Ausprägung.
Doch auch die seit der Jahreswende 2016 merklich veränderte Stimmung in den Städten und in Menschenmengen greift Sonja Zeltner-Müller in ihren neuen Motiven auf:

Verunsicherung, Rückzug, das Vermeiden direkter Blicke, nicht neugierig erscheinen wollen, keine Aufmerksamkeit erregen. Das ist die andere Ausprägung.

  • Kommunikatives Fasten

Entsprechend wählt die Künstlerin eine rauh wirkende Öl-Mischtechnik, verbunden mit einer sehr reduzierten Körper-Darstellung. Der Mensch, der in der Menge verschwimmt, ist als Individuum nicht mehr fassbar. — Oder doch?

Das, was man sich im Alltag häufig selbst verbietet – das genaue Hinschauen, der 2. Blick- hier ist er ausdrücklich gewünscht.

Denn auch in diesen Bildern verrät der schnelle Strich Charakter, Verbindungen und Zusammenhänge.

Diese zu entdecken sind Sie nun herzlich eingeladen.

Ein abschließender Gedanke dazu:

Kommunikation ist das, was wir daraus machen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen Abend mit viel Austausch und Freude an den schönen Bildern – die im Übrigen käuflich sind….

Um Ihre Konsequenz in Sachen Fasten auf die Probe zu stellen, halten wir hier vorne für Sie ein Gläschen Sekt bereit – natürlich auch Nicht-Alkoholisches… bitte lassen Sie sich verführen!

 

Werkbeschreibung

Die in Düsseldorf ansässige Künstlerin Sonja Zelner-Müller widmet sich schon seit Jahren dem Thema Kommunikation, in der Praxisklinik denecke zahnmedizin präsentiert sie bis zum 19. Mai  eine Auswahl Ihrer „Stadtgespräche“ – in 2 verschiedenen Ausprägungen.

Unter diesem Motto  hat die Künstlerin kraftvolle, farbintensive Ölbilder entstehen lassen. Die meisten davon zeigen mit zeichnerischem Strich expressiv angedeutete Menschen oder Menschengruppen, im Cafe oder im Gespräch auf der Straße.

Das warme Farbspektrum und prägnante Elemente wie Kuppeln, Bögen, Treppen und verwinkelte Gassen lassen äußerst angenehme Urlaubsgefühle wach werden und beamen den Betrachter förmlich sofort ans Mittelmeer.

Die Basis für diese Bilder sind tatsächlich viele Skizzen und Zeichnungen, die Sonja Zeltner-Müller während etlicher Reisen rund ums Mittelmeer erstellt hat.
Trotzdem entstehen die Ölbilder frei, im Düsseldorfer Atelier.
Erst wird die Farbigkeit gesetzt, dann „baut“ die Künstlerin durch Mischen und Spachteln quasi die Stadt auf der Leinwand.
Ist diese Grundarchitektur getrocknet, werden mit verdünnter Farbe aus einer Mal-Flasche mit schnellen Strichen die Menschen und damit die Geschichten ins Bild gebracht – im Gespräch auf der Straße, beim Austausch im Café, auf dem Weg zum Volksfest.
Die Atmosphäre nimmt einen sofort gefangen, die warme, freundliche Stimmung lädt dazu ein, in den Bildern spazieren zu gehen, sich mit an den Tisch zu setzen, Teil der Geschichte zu werden.
Das ist die EINE Ausprägung.
Doch auch die seit der Jahreswende 2016 merklich veränderte Stimmung in den Städten und in Menschenmengen greift Sonja Zeltner-Müller in ihren neuen Motiven auf:
Verunsicherung, Rückzug, das Vermeiden direkter Blicke, nicht neugierig erscheinen wollen, keine Aufmerksamkeit erregen. Das ist die andere Ausprägung.
Entsprechend wählt die Künstlerin eine rauh wirkende Öl-Mischtechnik, verbunden mit einer sehr reduzierten Körper-Darstellung. Der Mensch, der in der Menge verschwimmt, ist als Individuum nicht mehr fassbar. — Oder doch?
Das, was man sich im Alltag häufig selbst verbietet – das genaue Hinschauen, der 2. Blick- hier ist er ausdrücklich gewünscht.

Denn auch in diesen Bildern verrät der schnelle Strich Charakter, Verbindungen und Zusammenhänge.

 

 

 

 

 

 

 

Portrait der Künstlerin Sonja Zeltner-Müller

Dreharbeiten in der Kunstmüllerei

Donnerstag war Drehtag in der Kunstmüllerei mit Horst Goertze vom Künstlerkanal.  -anstrengend, aber spannend –

Das Ergebnis – Ein Film Portrait  über Sonja Zeltner-Müller – ist bald auf dem Künstlerkanal und youtube zu sehen.

Den fertigen Film gibt es hier Portrait Sonja ( Künsterkanal )
oder bei youtube

 

Ausstellung im Rathaus Mettmann

Menschliche Gedankengänge

 

Bürgermeister Künstler
Bianca Schulz
Sonja Zeltner-Müller
Bürgermeister Thomas Dinkelmann

Ist der Titel der Ausstellung der Künstlerinnen Bianca Schulz und Sonja Zeltner Müller.

 

 

 

 

 

 

 

Eine Ausstellung der Neanderartgroup.Rathaus-Mettmann

Die Ausstellung ist bis Ende März  während der  Öffnungszeiten des Rathauses Mettmann zu sehen.

Bericht der  RP Kreis Mettmann-Hilden

 

Neanderart in der Kunstmüllerei

Schon zum dritten Mal treffen sich die Künstler der Neanderartgroup zum Neujahrsempfang in der Kunstmüllerei in Bilk.

neanderart-hängenJeder Künstler hat 2 bis 4 seiner neuesten Werke unterm Arm – blitzschnell wird ausgepackt, auf die Leiter gestiegen, genagelt, geradegerückt.. Es entsteht eine abwechslungsreiche Petersburger Hängung – auch in diesem Jahr sind viele Skulpturen und Objekten vertreten.

Schnell wird 2016 reflektiert und über 30 neue Ausstellungen für 2017 gesprochen – ob Einzel-, Gruppenausstellungen oder gemeinsame Projekte . jeder Künstler bringt sich ein, alles kann, keiner muss..

lick von draussen
Blick von draussen

Spannende Lokation wie das Ballhaus am Aquazoo, Schloss Greifenhorst, die Kalkkunst in Köln oder das Rathaus in Mettmann stehen auf dem Plan – selbst Sulzbach in Bayern ist über den Austausch mit einer großen Ausstellung dabei.
das Projekt art in the park gibt es schon Jahre – neu ist ein geplanter Kunstwalk im Medienhafen im Sommer.

 

Neanderart die Künstler
Neanderart die Künstler

Machbar ist dies mit relativ kleinem Künstlerbeitrag – die Neanderartgroup-Künstler gestalten Unikat-Kunstaktien, Kunst-Tassen und Dino-Objekten und füllen so den Pott, aus dem Gemeinschaftsausstellungen und Anschaffungen finanziert werden.
Die Vernetzung auch über facebook wirkt – selbst in Indien laufen Kunstaktionen mit Künstlern der Neanderart group..

neanderartbuch
Neanderart Das Buch

Auch ein Buch zur Neanderart Gruppe mit Werken aller aktuellen Künstler gibt es zu erwerben.

 

 

Sonja, Artur und Reiner
Sonja, Artur und Reiner

 

Seit 6 Jahren ist auch Sonja Zeltner-Müller in der Gruppe und stellt im Januar ihre Kunstmüllerei für die Ausstellung zur Verfügung – dieses Jahr unter dem Titel DurchstARTen – bis 11.02. immer mi und sa von 12-18 Uhr oder nach Absprache
www.kunstmuellerei.com
0211-30153935
mehr zur Neanderartgroup – via Ralf Buchholz http://www.neanderart.de/

Glas und Keramik

Max Müller in der Kunstmuellerei

Zeichnen in Keramik und Glas – der 2.te Ausstellungssamstag zum 70ten Geburtstag von Max Müller- zeigt seinen typischen Strich auf anderen Malgründen als Papier und Leinwand.

2006 hat er erstmals einiges zeichnerische in Keramik im Krefelder Atelier von Karin Habermann gemacht,  meist Schalen und Becher, auf Glas und Spiegel mit Ponal gemalt und dann bei Hartmut Franken sandgestrahlt und Glasfusing mit Bernd Siebenlist in Tönisvorst, und in Amsterdam jahrelang mit Daskas Design.

GlasVasen
GlasVasen

Das Zeichnen in Verbindung mit Glasfusing war eine recht innovative Technik, die auch auf der Glasfachmesse Glasstech in Düsseldorf, bei Hausmessen der Glasbranche, bei TGK gezeigt wurden.

 

 

Orangerie Essen

Bilder von Sonja Zeltner-Müller

 

In der Orangerie in Essen sind bis zum 20.11 Bilder von Sonja zu sehen. Ölgemälde zu den Themen Menschen und Städte.

Die Künstlerin sagt dazu:

Thema Menschen

Ich male und zeichne seit Jahren rund um Menschen, in Kommunikation, ob Genießen im Straßenkaffee, Leben in der Stadt – aber auch  Isolation, Verunsicherung, Anonymität, Gesichtslosigkeit.

Der Mensch in der Menge verschwimmt, ist nicht fassbar – dies habe ich, zwar mit bewußt freundlicher Farbpalette, aber krude anmutender Öl/Mischtechnik )und ganz reduzierter Körperdarstellung der Figuren ausdrücken wollen. Beim Bild lässt man eher den zweiten Blick zu und sieht im schnellen Strich doch Charakter, Verbindungen und Zusammenhänge. Kann neugierig im Bild wandern, wo man es sich im Alltag versagt.

 

 

 

 

Sonja Zeltner-Müller : Malerei – Bildhauerei – Glaskunst